Feuerschützen stellen vorsorglich Vereinsbetrieb ein

Coronar-Virus bremst die Osterhofener Sportschützen auf dem Weg zu mehreren Meistertiteln

Aufgrund der immer angespannteren Situation um den Coronavirus haben die Osterhofener Feuerschützen die Entscheidung getroffen, alle aktuellen gesellschaftlichen und sportlichen Veranstaltungen vorerst bis auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Der Schießbetrieb im Alfred-Sell-Schützenheim ist ab sofort eingestellt, die für Samstag, 28. März, angesetzte Jahreshauptversammlung wird ebenfalls auf unbestimmte Zeit verschoben.

In der diesjährigen Saison beteiligen sich neun Mannschaften an den Rundenwettkämpfen in Gau-, Bezirks- und Bezirks-Oberliga. Hier wären sowohl die Sportpistolen-Schützen als auch die Luftgewehr-Auflageschützen im Schützengau Vilshofen und die Luftpistolenschützen in der Bezirksliga auf dem besten Weg zum Meistertitel und zum Aufstieg in die Niederbayernliga. Nun hat sie der Virus auf der Zielgeraden ausgebremst, die letzten noch zu schießenden Wettkämpfe sind von den jeweiligen Rundenwettkampfleitern abgebrochen worden. Ob und wann die noch ausstehenden Wettkämpfe noch nachgeholt werden bzw. wie mit dem Aufstieg in die nächsthöheren Ligen verfahren wird, ist momentan noch nicht geklärt und hängt wohl davon ab, wie sich die momentane Ausnahmesituation entwickelt.

Endgültig abgesagt sind jedoch bereits jetzt sowohl die für die nächsten Wochen geplanten Bezirksmeisterschaften in allen Disziplinen, die Bayerischen Meisterschaften, die im Juli angesetzt waren als auch die Deutschen Meisterschaften, die für Oktober geplant waren.

Das offizielle Training im Alfred-Sell-Schützenheim wird wieder aufgenommen, sobald es die Situation zulässt. Die Sportschützen bedauern diese Situation, sind sich aber von Hause aus ihrer Verantwortung bewusst und hoffen, dass sich die Schützenkameraden baldmöglichst wieder alle gesund und munter miteinander messen können.