Feuerschützen Osterhofen beenden schwierige Saison

Hermann Weinzierl und Sebastian Barth gewinnen die Goldenen Hufeisen beim Western-Duo-Schießen – 100-Schuß-Marathon dieses Jahr als Fernwettkampf

Osterhofen. Eine schwierige Saison mit Corona-bedingten vielen Rundenwettkampf-Abbrüchen und Ausfällen von Meisterschaften und Preisschießen konnten die Mitglieder der Feuerschützengesellschaft im Alfred-Sell-Schützenheim abschließen, wozu Schützenmeister Jörg Boleslawsky eine große Anzahl an Vereinsmitgliedern begrüßen konnte. Bevor jedoch die Saison abgeschlossen werden konnte gab es erst noch ein Duell der acht besten Schützen beim diesjährigen Western-Duo-Schießen.

Wie jedes Jahr waren jeweils zwei Schützen zusammengelost, die im Vorkampf über mehrere Wochen mit Winchester und Revolver auf Büffel- und Truthahn-Schießscheiben Ringe sammelten. Bis zur letzten Minute wurde dabei um die Qualifikation für´s Halbfinale gekämpft. Die besten vier Duos traten dann am Samstag zum Halbfinale an, bei dem im direkten Vergleich jeweils zwei Duos ihre fünf Ziele treffen mußten. Wer seine Ziele zuerst traf kam eine Runde weiter.

Im ersten Duell traten die im Vorkampf führenden Jörg Boleslawsky und Markus Weingärtner gegen die Drittplatzierten Hermann Weinzierl und Sebastian Barth an, wobei sich besonders Hermann Weinzierl mit schnellen Treffern klar durchsetzen und mit seinem Partner den Einzug ins Finale sichern konnte. Das zweite Duell konnten die Zweitplatzierten aus dem Vorkampf, Rudi Lawrenczuk und Nick Engel, für sich entscheiden gegen Alfred Stadler und Lukas Hoffmann, die dann auch beim Kampf um Platz drei gegen Boleslawsky und Weingärtner das Nachsehen hatten. Beim spannenden Finale konnten sich schließlich Hermann Weinzierl und Sebastian Barth mit schnellen Treffern und einer Portion Glück die Wandtrophäen mit dem goldenen Hufeisen und Siegerfoto sichern und sich auf der Winchester-Wandtafel im Schützenheim verewigen, während das Duo Lawrenczuk/Engel die silbernen Hufeisen in Empfang nehmen konnte.

Pünktlich zum Ende des Finales hatte Christian Deisböck das von Helmut Macher spendierte Spanferkel hervorragend gegrillt, zudem hatten mehrere Mitglieder ein großes Salat-Buffet bestückt und so konnten die Mitglieder die verbrauchte Energie sofort wieder auftanken. Im Anschluss an das gemeinsame Spanferkel-Essen konnte der Schützenmeister den acht Finalisten ihre hart umkämpften Hufeisen-Trophäen überreichen.

Bei der Siegerehrung dankte Schützenmeister Boleslawsky allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten und entließ die Osterhofener Sportschützen in die neue Saison, die bereits mit den ersten Wettkämpfen in der Bezirksliga Großkaliber begonnen hat. Daß auch die neue Saison nicht normal laufen wird, zeigte sich schon bei den ersten Wettkämpfen, die teilweise als Fernduell durchgeführt wurden. In mehreren Gruppen zogen Vereine auch Mannschaften aus dem Wettkampfgeschehen komplett zurück.

Auch der alljährlich in Osterhofen organisierte 100-Schuß-Marathon fiel Corona zum Opfer. Aufgrund der in der letzten Zeit wieder steigenden Corona-Zahlen und der absehbaren Verschärfungen hat sich die Vorstandschaft schweren Herzens dazu entschlossen, zum Schutz der Teilnehmer und auch der eigenen Helfer auf dieses große Turnier, bei dem eine Woche lang jeden Abend das Schützenheim mit Teilnehmern und Begleitern aus nah und fern gerammelt voll gewesen wäre, abzusagen. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen wäre eine Ansteckungsgefahr nicht auszuschließen, was natürlich andererseits durch die Angst davor auch wieder eine extreme Verringerung der Teilnehmerzahlen erwarten ließ und die Veranstaltung dadurch unkalkulierbar wäre. Nach dem Motto “Schützen schützen, sich und andere” wollen die Osterhofener ihren Schützenkameraden den Vergleich mit anderen aber dennoch nicht gänzlich vorenthalten und den Sportschützen dieses beliebte Turnier als Fernwettkampf anbieten. Die Teilnehmer können vom 14.-26. September, ohne Startgeld, dafür auch ohne Geld- und Pokalpreise, ihre Wettkampfserie am heimischen Schießstand absolvieren. Im eigenen Verein im kleinen Kreis können die Corona-Schutzbestimmungen leichter durchgeführt werden als bei einer großen zentralen Veranstaltung. Die Meldung der Ergebnisse als Foto der Wertung am Monitor bei elektronischen Ständen bzw. Auswertemaschine bei den altherkömmlichen Schießscheiben kann unter Angabe des Namens, Vereins, Disziplin und Altersstufe per e-Mail unter RLawrenczuk@aol.com oder als WhattsAp-Nachricht unter 0172 – 900 55 04 eingesandt werden, wo dann eine Rangliste erstellt wird. Auf der Homepage FSG-Osterhofen.de kann dann der eigene Leistungsstand mit dem der Konkurrenten verglichen werden.

Das, was den Osterhofener 100-Schuß-Marathon zum großen Teil ausmacht – den direkten Wettkampf, das miteinander gegeneinander schießen und die Geselligkeit, das zusammensitzen und die Unterhaltung kann dieser Fernwettkampf natürlich nicht bieten. Aber vielleicht ist es für die Schützen nach dieser langen Zeit der Enthaltsamkeit ein Ansporn, sich auch in dieser schwierigen Zeit wieder miteinander zu messen. Die Osterhofener Schützen würden sich über eine zahlreiche Teilnahme sehr freuen.

Die Gewinner der hart umkämpften Wandtafel mit dem Goldenen Hufeisen Hermann Weinzierl und Sebastian Barth