Feuerschützen Osterhofen werden wieder aktiv

Die Sportschützen hoffen auf die neue Saison und stellen die Weichen dafür

Auch wenn die Corona-Gefahr den Terminplan der Feuerschützengesellschaft gehörig durcheinandergewirbelt bzw. vollständig gelöscht hat, so haben doch die Lockerungen der Staatsregierung in den letzten Wochen dafür gesorgt, dass das Vereinsleben im Osterhofener Schützenheim langsam wieder anläuft. Die Rundenwettkampf-Saison, an der sich neun Osterhofener Mannschaften erfolgreich beteiligt hatten, wurde auf der Zielgeraden vorzeitig beendet, alle Meistertitel und evtl. Aufstiege sind damit hinfällig. Alle Anstrengungen, aller Ehrgeiz und der Wettkampf-Streß einer ganzen Saison waren damit umsonst. Auch die Bezirksmeisterschaften, die Bayer. Meisterschaften bis hin zu den Deutschen Meisterschaften im Oktober wurden bereits abgesagt, ebenso alle Preisschießen und Turniere, die in den Sommermonaten geplant waren.

Durch die entsprechenden Lockerungen konnte die Zeit dennoch genutzt werden, das große Gelände des Alfred-Sell-Schützenheimes wieder auf Vordermann zu bringen. In einer Gemeinschaftsaktion der Mitglieder wurden Bäume und Sträucher zurückgeschnitten, Gras gemäht und das Unkraut gejätet, das aufgrund der Sperre ungestört sprießen konnte. Seit Anfang Juni dürfen die Schießstände wieder genutzt werden. Auch für die neue Saison wurden schon Pläne geschmiedet, was die Aufstellung der Mannschaften und die Terminpläne betrifft.

Die für März geplante und dann abgesagte Jahreshauptversammlung findet nun am Freitag, 24. Juli, statt. Die große Fläche des Luftdruck-Standes hilft dabei, die nötigen Abstände einzuhalten. Für das alljährliche Western-Duo-Schießen wurde bereits die Auslosung der Duos durchgeführt, bis Anfang September können sich die Osterhofener Sportschützen an den donnerstäglichen Trainingsabenden für das Finale qualifizieren, das dann hoffentlich im Rahmen der Saisonabschlußfeier mit Spanferkel-Essen am 5. September stattfinden kann. Auch das 100-Schuß-Marathonschießen wird wie jedes Jahr eingeplant. Sofern es die Beschränkungen zulassen wird vom 21. bis 26. September wieder an 20 Schießständen um Ringe und Blattl gekämpft. Auch der Donau-Cup, das Preisschießen für Klein- und Großkaliber-Kurzwaffen, soll am 10. und 11. Oktober wie gewohnt stattfinden. Bis dahin können die Sportschützen an den Trainingsabenden donnerstags ab 20 Uhr ihren Corona-bedingten Trainingsausfall ausgleichen und sich wieder in Form bringen.

Die Schießstände im Osterhofener Alfred-Sell-Schützenheim wurden wieder zum Leben erweckt.

Schreibe einen Kommentar