Bogenschießen weckte viel Interesse bei jung und alt

Ca. 50 Interessenten ließen beim Schnuppertag der Feuerschützen die Pfeile fliegen

Einen schönen Erfolg konnten die Osterhofener Feuerschützen bei ihrem Bogenschießen-Schnuppertag verzeichnen. Ca. 50 Interessenten fanden sich am Samstagvormittag auf dem Gelände der Alfred-Sell-Schießanlage ein, um sich über die neu zu gründende Bogensport-Abteilung der Feuerschützen zu informieren. Darunter waren neben vielen Anfängern auch einige, die bereits mit dem Bogenschießen Bekanntschaft gemacht hatten und schon über Erfahrungen verfügen, die sie gerne weitergeben wollen. Schützenmeister Jörg Boleslawsky zeigte nach der notwendigen Einweisung in die Sicherheitsbestimmungen etliche Tipps, die den Umgang mit Compound- und Recurvebogen erleichtern. Er gab auch bereitwillig Auskunft über das Vorhaben der FSG, den Bogensport voranzutreiben sowie über Kosten und Nutzen der verschiedensten Ausrüstungsgegenstände.

Im Anschluss daran konnten die Teilnehmer etliche Pfeile auf unterschiedliche Entfernungen von der Sehne schnellen lassen. Daß der eine oder andere Pfeil neben oder über das Ziel hinausging und unauffindbar im Gras verschwand tat der Freude der Bogenschützen und der Zuschauer keinen Abbruch. Dem geübten Auge des ebenfalls anwesenden Bogenspezialisten Gerhard Gabriel, der dankenswerter Weise an diesem ersten Tag die FSG unterstützte, entging aber nicht, dass ein paar Naturtalente dabei waren, die instinktiv schon vieles richtig machten und bei denen es schade wäre, wenn sie ihr Talent nicht nutzen würden.

Auch Schützenmeister Boleslawsky nahm dies erfreut zur Kenntnis und schlug vor, sich künftig jeden Samstag ab 10 Uhr wieder zu treffen, was über 20 Teilnehmer gerne in Anspruch nehmen wollen. Aus dem Kreis der Teilnehmer sollten sich dann im Laufe der Zeit ein oder mehrere Personen bereit erklären, um die neu zu gründende Abteilung innerhalb der Feuerschützengesellschaft eigenverantwortlich zu leiten. Die Feuerschützen sind dann natürlich auch bereit, das Gelände optimal herzurichten, genügend Zielscheiben und Sportgeräte anzuschaffen und auch weitere Trainingszeiten anzubieten, mit dem Ziel, künftig auch in der Bogenschützen-Szene bei Turnieren und Meisterschaften mitzumischen. Wer also das Schnupperschießen verpaßt hat kann künftig gerne jeden Samstag von 10-12 Uhr auf dem Gelände der Alfred-Sell-Schießanlage (gegenüber vom Rettungszentrum) dazustoßen und versuchen, mit Pfeil und Bogen ins Gold zu treffen. Die dafür notwendige Ausrüstung stellt Boleslawsky kostenlos zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar