Feuerschützen ehrten die neuen Schützenkönige

Rudi Lawrenczuk, Karsten Correia, Volker Müller und Louise Boleslawsky holten sich die Titel

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Kgl. privilegierten Feuerschützengesellschaft konnte Schützenmeister Jörg Boleslawsky die Schützenkönige für das Jahr 2022 bekannt geben. Jugendkönigin wurde wieder Louise Boleslawsky, die Vinzent Müller und Martin Ameres auf die Plätze verwies. In der Disziplin Großkaliber konnte sich Volker Müller gegen seine Konkurrenten durchsetzen und den schönsten Schuß erzielen. Rudi Lawrenczuk und Jörg Boleslawsky kamen hier auf Platz zwei und drei. Mit der Königskette der Luftpistolenschützen wurde Carsten Correia geschmückt, Sebastian Barth und Rudi Lawrenczuk mußten sich hier mit der traditionellen Wurst- bzw. Breznkette zufriedengeben.

Gleich zwei Königswürden konnte Rudi Lawrenczuk in Empfang nehmen. Sowohl mit dem Luftgewehr als auch mit der Kleinkaliberpistole gelang ihm der schönste Zehner. Als Adjudanten stehen ihm mit dem Luftgewehr Karsten Correia und Jörg Boleslawsky zur Seite, mit der KK-Pistole verwies er Alfred Stadler und Jörg Boleslawsky auf die Plätze.

Die Teilnahme an der Vereinsmeisterschaft war im abgelaufenen Jahr Corona-bedingt nicht so zahlreich. Boleslawsky hofft, dass sich in diesem Jahr wieder mehr Schützen dem Wettbewerb stellen können. Erfolgreichster Teilnehmer war trotz allem einmal mehr Rudi Lawrenczuk. Sowohl mit der Luftpistole (Schnitt bei zehn gewerteten Serien 359,2 Ringe) als auch dem Luftgewehr Auflage, 313,5 R, LP Auflage, 302,7 R und dem Großkaliber-Unterhebel, 144,8 R, konnte er sich mit hervorragenden Ergebnissen den Meistertitel holen, mit der KK-Sportpistole und 259,8 R gelang ihm Platz drei und in der Großkaliber-Wertung mit 343,2 R Platz 6.

Helmut Deisböck blieb mit 275 Ringen im Schnitt mit der KK-Sportpistole unangefochten Sieger, mit der GK-Pistole erzielte er 374,4 R und Platz zwei, mit 352,8 Luftpistolen-Ringen belegte er Platz drei. Jörg Boleslawsky legte mit der Großkaliber-Pistole 381,6 Ringe im Schnitt vor und war damit auch von Jochen Maier nicht zu schlagen, der mit 368 Ringen auf Platz drei landete. Sebastian Barth konnte mit 356,6 und 274,4 Ringen sowohl mit der Luftpistole als auch mit der KK-Pistole Platz zwei erkämpfen. Die Plätze zwei und fünf belegte Volker Müller, der mit dem Unterhebel und der GK-Pistole antrat und 125 R und 352 R vorweisen konnte. Jeweils Platz vier erzielte mit 253,8 und 365,8 Ringen Alfred Stadler mit der KK- und GK-Sportpistole.

Schützenmeister Boleslawsky dankte seinen Aktiven zum Schluß der Versammlung für ihren Trainingsfleiß und wünschte Gut Schuß für die bevorstehenden Niederbayerischen und Bayerischen Meisterschaften.

Stolz präsentieren die neuen Schützenkönige ihre wertvollen Königsketten: Von links Luftgewehr- und KK-Sportpistolenkönig Rudi Lawrenczuk, LP-König Karsten Correia, Jugendkönigin Louise Boleslawsky, Schützenmeister Jörg Boleslawsky, KK-Vizekönig Alfred Stadler und LP-Vizekönig Sebastian Barth.
Die besten Schützen der Feuerschützengesellschaft zeigen ihre Urkunden: Rudi Lawrenczuk und Helmut Deisböck, Sebastian Barth, Jörg Boleslawsky und Jochen Maier

Schreibe einen Kommentar