Helmut Deisböck Vizemeister bei den Bayer. Meisterschaften

Saisonabschluß bei den Feuerschützen – Finale beim Westernschießen

Gerade noch rechtzeitig zur Saisonabschlußfeier setzte Helmut Deisböck bei den Bayer. Meisterschaften noch einen Glanzpunkt auf die diesjährige Erfolgsbilanz der Osterhofener Sportschützen. Auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück gewann er am Freitag in der Disziplin Zentralfeuerpistole .30/.38 mit 530 Ringen die Silbermedaille. Das Finale im Western-Duo-Schießen, die offizielle Inbetriebnahme des neuen Bogenschießplatzes und ein gemeinsames Spanferkel-Essen bildeten den Abschluß einer erfolgreichen Saison.

Für das alljährliche Western-Schießen werden jeweils zwei Schützen, je einer aus der Gruppe der stärkeren Schützen und einer aus der Gruppe der schwächeren Schützen zusammengelost. Im Vorkampf muß dann einer der beiden mit dem Unterhebelgewehr, besser unter dem Namen Winchester bekannt, der andere mit dem Revolver auf speziell angefertigten Bison- oder Truthahnscheiben so viele Ringe wie möglich erzielen. Die jeweils beste Serie wird für das Duo-Ergebnis gewertet, die besten vier Duos schießen dann beim Finale um das goldene, silberne, bronzene oder schwarze Hufeisen. Insgesamt hatten sich zwölf Duos am Vorkampf beteiligt. Nach einem harten und spannenden Finalschießen wurde das Duo Jörg Boleslawsky und Josef Neuburger Sieger vor den Zweitplatzierten Patrick Maidl und Gerhard Müller, während Helmut Deisböck und Anton Hexamer mit klareren Treffern und besseren Nerven das Duell gegen Alfred Stadler und Lukas Hoffmann und damit Platz drei gewinnen konnte.

Im Anschluß an das Finale konnten die Mitglieder den neuen Bogenschießplatz begutachten und sich selber einmal mit Pfeil und Bogen versuchen. Gut ausgestattet mit fünf neuen Zielscheiben, einem überdimensionalen Pfeil-Fangnetz und einer guten Auswahl an kostenlos zur Verfügung stehenden Bögen und Pfeilen können die Osterhofener Sportschützen künftig ihrem neuen Hobby frönen. Neue Interessenten sind jeden Samstag ab 10 Uhr gerne gesehen und können kostenlos und unverbindlich ausprobieren, ob ihnen dieser Sport zusagt. Für den kulinarischen Höhepunkt der Saisonabschlußfeier sorgte Jochen Maier, der das Spanferkel gestiftet hatte, das von Helmut Macher und seinem Team auf dem Vorplatz des Schützenheimes hervorragend gegrillt wurde. Für eine große Auswahl an Salaten dazu sorgten die Schützendamen.

Links im Bild der bayer. Vizemeister Helmut Deisböck mit seiner Silbermedaille, daneben der Sieger Arpad von Schalscha-Ehrenfeld, Coburg, und der drittplatzierte Roland Ermark, Asbach-Bäumenheim
Mit Feuereifer an der Schießlinie: Von links Ehrenschützenmeister Rudi Lawrenczuk, Schützenmeister Jörg Boleslawsky, Alfred Süß, der fachmännisch die neuen Zielauflagen geschreinert hat und Jungschütze Elias Schachinger.
Jörg Boleslawsky und Josef Neuburger, das Sieger-Duo „Gnadenlos“ beim Western-Finale

Feuerschützen feiern ihre Meisterschaften

Am Samstag halten die Osterhofener Feuerschützen auf dem Gelände der Alfred-Sell-Schützenhalle mit einem gemeinsamen Spanferkel-Essen ihre Saisonabschlußfeier ab. Sie haben auch allen Grund zum feiern, haben sie doch auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Erfolge einheimsen können. Sowohl die Auflage-Mannschaft im Schützengau als auch die 1. Luftpistolen-Mannschaft in der Bezirksliga konnten in ihren Rundenwettkampf-Gruppen den Meistertitel einfahren, die LP-Schützen sogar ungeschlagen. Sie steigen demnach auch verdient in die Niederbayernliga auf, nach der Bayernliga und der 1. und 2. Bundesliga die vierthöchste Liga im Deutschen Schützenbund.

Auch bei den Gaumeisterschaften konnten wieder zahlreiche Titel in den verschiedensten Disziplinen und Altersklassen nach Osterhofen geholt werden. Leider wurden durch die Einschränkungen während der Pandemie die Bezirksmeisterschaften auf einige wenige Disziplinen zusammengestrichen. Umso wertvoller sind die Platzierungen, die die Osterhofener Schützen dennoch erzielten. Niederbayerischer Meister mit der Luftpistole Auflage wurde Rudi Lawrenczuk mit 301,9 Ringen, in der Luftpistolenwertung Seniorenklasse konnte er mit 352 Ringen den zweiten Platz erkämpfen. Sebastian Barth wurde mit der LP in der Schützenklasse Neunter. In der Luftgewehr-Auflage-Disziplin konnte Lawrenczuk 310,1 Ringe vorlegen und kam damit auf Platz acht.

Am vergangenen Wochenende fanden bei drückender Hitze auf der Olympia-Schießanlage in München die ersten Disziplinen für die Bayer. Meisterschaften statt. Hier konnte sich Lawrenczuk mit einer Steigerung auf 303,2 Ringen auf Platz fünf setzen und damit einmal mehr das Ticket zur Deutschen Meisterschaft lösen. In der Disziplin LP Mehrkampf, die in Osterhofen trainingsmäßig eher ein Schattendasein fristet, konnten sich Helmut und Christian Deisböck sowie Rudi Lawrenczuk trotzdem noch auf die Plätze 30, 38 und 40 kämpfen. An den kommenden Wochenenden werden die Bayerischen Meisterschaften in den Auflage-Disziplinen LG, KK 50 und 100 m sowie Sportpistole fortgesetzt. Auch hier rechnen die Osterhofener Sportschützen mit ansprechenden Ergebnissen, um sich für die Deutschen Meisterschaften im Oktober in Hannover und Dortmund zu qualifizieren.

Bevor am Samstag das Spanferkel vom Grill genommen wird, wird aber erst noch einmal der Schießstand beansprucht. Seit vier Wochen läuft an den donnerstäglichen Trainingsabenden der Vorkampf des vereinsinternen Westernschießen. Hier bilden wieder je ein Revolver- und ein Winchester-Schütze ein Duo, zwölf Duos haben sich dem Wettbewerb gestellt und kämpfen seitdem um die begehrten Finalplätze. Das mit Spannung erwartete Finale der besten vier Duos startet am Samstag um 17.30 Uhr statt. Bereits ab 10 Uhr findet auf dem mittlerweile bestens ausgestatteten Bogenschießplatz das wöchentliche Training der neugegründeten Bogensport-Abteilung statt, das mittlerweile von einer schönen Anzahl regelmäßig besucht wird. Neue Interessenten sind herzlich eingeladen zum kostenlosen und unverbindlichen Probeschießen, die notwendige Ausrüstung dazu wird gestellt.

Die Vertreter der Osterhofener Feuerschützen bei den Bayerischen Meisterschaften auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück. Von links Rudi Lawrenczuk, Helmut und Christian Deisböck

Bogenschützen-Abteilung weiter aktiv

Auch das naßkalte Wetter konnte die Interessenten beim 2. Bogenschießen-Schnuppertag der Feuerschützengesellschaft am Samstagvormittag nicht davon abhalten, ihre Pfeile auf die Scheiben zu schicken. Die Scheiben wurden kurzerhand in die überdachten 25-m-Schießbahnen gestellt und das Problem war gelöst. Ca. 15 Teilnehmer waren diesmal mit Neugier und Eifer dabei und die Fehlschüsse waren schon weniger als beim erstenmal. Und wenn doch mal ein Pfeil danebenging so war er diesmal leichter zu finden als im Freien im Gras.

In zwei Gruppen aufgeteilt konnten die Teilnehmer abwechselnd entweder bei Jörg Boleslawsky ihr theoretisches Wissen erweitern, während die andere Gruppe an der Schießlinie bereits an ihrer Technik arbeiten konnte und die praktischen Hilfen von Gerhard Gabriel gerne annahm. Einer der Teilnehmer war vom ersten Schnupperschießen gleich so begeistert, dass er sich bereits eine eigene Ausrüstung angeschafft hat – und konnte damit gleich seine Pfeile alle auf der Scheibe platzieren.

Am Samstag, 14.05.2022 um 10 Uhr fliegen wieder die Pfeile an der Alfred-Sell-Schießanlage (gegenüber vom Rettungszentrum). Wer Interesse hat kann gerne kostenlos und unverbindlich teilnehmen. Alter, Geschlecht und evtl. Vorkenntnisse spielen dabei keine Rolle, jeder ist willkommen, Jörg Boleslawsky stellt seine Ausrüstung wieder zur Verfügung.

Bogenschießen weckte viel Interesse bei jung und alt

Ca. 50 Interessenten ließen beim Schnuppertag der Feuerschützen die Pfeile fliegen

Einen schönen Erfolg konnten die Osterhofener Feuerschützen bei ihrem Bogenschießen-Schnuppertag verzeichnen. Ca. 50 Interessenten fanden sich am Samstagvormittag auf dem Gelände der Alfred-Sell-Schießanlage ein, um sich über die neu zu gründende Bogensport-Abteilung der Feuerschützen zu informieren. Darunter waren neben vielen Anfängern auch einige, die bereits mit dem Bogenschießen Bekanntschaft gemacht hatten und schon über Erfahrungen verfügen, die sie gerne weitergeben wollen. Schützenmeister Jörg Boleslawsky zeigte nach der notwendigen Einweisung in die Sicherheitsbestimmungen etliche Tipps, die den Umgang mit Compound- und Recurvebogen erleichtern. Er gab auch bereitwillig Auskunft über das Vorhaben der FSG, den Bogensport voranzutreiben sowie über Kosten und Nutzen der verschiedensten Ausrüstungsgegenstände.

Im Anschluss daran konnten die Teilnehmer etliche Pfeile auf unterschiedliche Entfernungen von der Sehne schnellen lassen. Daß der eine oder andere Pfeil neben oder über das Ziel hinausging und unauffindbar im Gras verschwand tat der Freude der Bogenschützen und der Zuschauer keinen Abbruch. Dem geübten Auge des ebenfalls anwesenden Bogenspezialisten Gerhard Gabriel, der dankenswerter Weise an diesem ersten Tag die FSG unterstützte, entging aber nicht, dass ein paar Naturtalente dabei waren, die instinktiv schon vieles richtig machten und bei denen es schade wäre, wenn sie ihr Talent nicht nutzen würden.

Auch Schützenmeister Boleslawsky nahm dies erfreut zur Kenntnis und schlug vor, sich künftig jeden Samstag ab 10 Uhr wieder zu treffen, was über 20 Teilnehmer gerne in Anspruch nehmen wollen. Aus dem Kreis der Teilnehmer sollten sich dann im Laufe der Zeit ein oder mehrere Personen bereit erklären, um die neu zu gründende Abteilung innerhalb der Feuerschützengesellschaft eigenverantwortlich zu leiten. Die Feuerschützen sind dann natürlich auch bereit, das Gelände optimal herzurichten, genügend Zielscheiben und Sportgeräte anzuschaffen und auch weitere Trainingszeiten anzubieten, mit dem Ziel, künftig auch in der Bogenschützen-Szene bei Turnieren und Meisterschaften mitzumischen. Wer also das Schnupperschießen verpaßt hat kann künftig gerne jeden Samstag von 10-12 Uhr auf dem Gelände der Alfred-Sell-Schießanlage (gegenüber vom Rettungszentrum) dazustoßen und versuchen, mit Pfeil und Bogen ins Gold zu treffen. Die dafür notwendige Ausrüstung stellt Boleslawsky kostenlos zur Verfügung.